Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Der gesellschaftliche Zusammenhalt fördert die Integration von Einzelpersonen, ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sowie das Zusammengehörigkeitsgefühl. Er entsteht, indem starke soziale Bindungen geschaffen werden und die Mitglieder der Gesellschaft ihre gemeinsame Verantwortung anerkennen. Die Mitglieder teilen ein gemeinsames Wertgefüge sowie Regeln des Zusammenlebens, die von allen akzeptiert werden. Er setzt Toleranz voraus und die Anerkennung von Menschen unterschiedlicher Kultur und Identität sowie von Menschen mit Behinderung.

Der Sektor Gesellschaftlicher Zusammenhalt der Stadt Freiburg schlägt integrationspolitische Massnahmen vor, insbesondere im Rahmen des Integrationsprogramms von Freiburg (PIF), der Verwaltung der REPER übertragenen Mandats für die Zentren für soziokulturelle Animation oder der Massnahmen zur Bekämpfung der Belästigung im öffentlichen Raum. Zudem stellt er sein Fachwissen und seine Unterstützung für Projekte zur Verfügung, fördert die Vernetzung der verschiedenen Akteure und organisiert oder beteiligt sich an der Organisation zahlreicher Veranstaltungen. 

ula [.] stotzer [at] ville-fr [.] ch (Ula Stotzer)
Delegierte für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Stadt Freiburg
Rathausplatz 3
1700 Freiburg
026 351 71 06

Zusammenleben

Freiburg ist die Heimat von Menschen mit 137 unterschiedlichen Nationalitäten und Kulturen. Die Bevölkerung der Stadt im Alter von 0 bis 104 Jahren zeichnet sich durch eine enorme soziokulturelle Vielfalt aus. Die Stadt fördert die Toleranz gegenüber Minderheiten, den gegenseitigen Respekt, die Akzeptanz der Meinungsvielfalt sowie Interaktionen im Zeichen der Offenheit und Zusammenarbeit.

Die Stadt Freiburg führt die folgenden Programme im Zusammenhang mit dem Zusammenleben durch: 

  • Fribourg Sympa: Das Programm gibt im Rahmen einer rund 30 Stunden dauernden Ausbildung die Möglichkeit, neue Kompetenzen zu erwerben und/oder bestehende Kompetenzen zu vertiefen. Die Personen, die diese Ausbildung absolviert haben, werden zu Vernetzerinnen und Vernetzern, die aktiv an Projekten in der Stadt Freiburg mitwirken können. 
  • Belästigung im öffentlichen Raum: 2019 hat die Stadt Freiburg eine breite Umfrage durchgeführt, um das Ausmass der Belästigungen im öffentlichen Raum in ihrer Gemeinde zu ermitteln. Massnahmen sind ab 2021 geplant.

Die Stadt organisiert zudem die folgenden Veranstaltungen: 

  • Nachbarschaftsfest: Seit 2013 wird die Freiburger Bevölkerung eingeladen, mit ihren Nachbarinnen und Nachbarn ein Fest zu feiern.
  • Willkommensveranstaltung für neue Einwohnerinnen und Einwohner: Jedes Jahr lädt die Stadt Freiburg ihre neuen Einwohnerinnen und Einwohner zu einer Willkommensveranstaltung ein, an der die verschiedenen kommunalen Dienstleistungen vorgestellt werden.
  • Hip Hip Hip Bénévolat: Der Sektor Gesellschaftlicher Zusammenhalt und das Réseau Bénévolat Netzwerk führen seit drei Jahren alljährlich eine Veranstaltung durch, um sämtlichen Freiwilligen zu danken.
Kinder und Jugendliche

Die Herausforderungen des gesellschaftlichen Zusammenhalts im Kinder- und Jugendbereich sind zahlreich. Dazu gehören die Förderung der Chancengleichheit für alle, die Förderung einer generationenübergreifenden Übermittlung sowie einer besseren sozialen, schulischen und beruflichen Integration. 

Mit den folgenden Massnahmen setzt sich die Stadt Freiburg aktiv für Kinder und Jugendliche ein:

  • Bildungslandschaft ist ein Programm, das darauf abzielt, ein Netzwerk von Fachpersonen zu bilden, die im schulischen und ausserschulischen Bereich tätig sind. Es werden lokale Projekte gefördert, welche die Integration von Kindern, Jugendlichen und Familien anstreben, indem ihre Kompetenzen entwickelt werden. Seit 2013 ist das Programm im Quartier Schönberg und seit 2018 in den Quartieren Jura-Torry-Miséricorde vertreten. 
  • Der Verein REPER wurde vom Sektor Gesellschaftlicher Zusammenhalt beauftragt, die Zentren für soziokulturelle Animation von Freiburg zu leiten.
Unterstützung von Projekten

Der Sektor Gesellschaftlicher Zusammenhalt unterstützt Projekte in zahlreichen Bereichen finanziell und/oder bietet seinen Rat an. Die folgenden Links führen Sie zu den Antragsverfahren.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt
Für Projekte in den Bereichen Kinder und Jugend, Zusammenleben, interreligiöse oder intergenerationelle Themen und Behinderung. 
Kinder-Jugend
Bildungslandschaft: für Projekte in den Quartieren Jura-Torry-Miséricorde und Schönberg.

Frühförderung: Projektausschreibung über die Fachstelle für die Integration der MigrantInnen und für die Rassismusprävention IMR.

Gemeinsames Handeln
Projektausschreibung über die Fachstelle für die Integration der MigrantInnen und für die Rassismusprävention IMR.
Fribourg sympa
Für Projekte der Vernetzerinnen und Vernetzer.
Strategien
KIP / PIF

2014 hat der Bund die Kantonalen Integrationsprogramme (KIP) zur Förderung der gegenseitigen Achtung und Toleranz der einheimischen und ausländischen Wohnbevölkerung in den Kantonen eingeführt.

In Freiburg haben die Stadt, über ihren Sektor Gesellschaftlicher Zusammenhalt und der Kanton eine Zusammenarbeitsvereinbarung (2018-2021) im Hinblick auf die gemeinsamen Integrationsziele abgeschlossen. Der Sektor Gesellschaftlicher Zusammenhalt hat ein Integrationsprogramm für die Stadt Freiburg (PIF) erarbeitet, das in Bereichen wie frühkindliche Erziehung, Arbeitsmarktfähigkeit, Erstinformation und Zusammenleben umgesetzt wird.

Belästigung im öffentlichen Raum

Im Anschluss an ein Postulat, das dem Generalrat 2017 unterbreitet wurde, hat die Stadt Freiburg 2019 die Hochschule für Soziale Arbeit Freiburg mit der Durchführung einer Studie über das Problem der Belästigung im öffentlichen Raum beauftragt. Basierend auf den Umfrageergebnissen hat der Sektor Gesellschaftlicher Zusammenhalt eine Reihe von Massnahmen erarbeitet, die ab 2021 umgesetzt werden.