Sport

Freiburg ist eine Sportstadt, in der man sich das ganze Jahr über entweder in einem Sportclub oder auf individuelle Weise körperlich verausgaben kann.

Im Sommer können sich Schwimmerinnen und Schwimmer in der idyllischen Altstadt im Schwimmbad Motta sportlich betätigen. Das Schwimmbad du Levant ist das ganze Jahr über während der Schulzeit für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Winter trifft man sich vor allem in der "Patinoire".

Viele der nachfolgend aufgeführten Aktivitäten richten sich auch an Kinder und Jugendliche.

Sportclubs

In Freiburg stehen über 90 Sportclubs zur Auswahl, die sich über neue Mitglieder freuen. 

Ausserschulische sportliche Aktivitäten

Die Stadt Freiburg bietet für Primarschülerinnen und Primarschüler freiwilligen Schulsport an. Dies soll es den Kindern ermöglichen, regelmässig und kostenlos Sport zu treiben, ohne dass sie einem Sportverein beitreten müssen. Wöchentlich werden etwa 15 verschiedene Kurse angeboten, von Leichtathletik über Tanzen und Klettern bis hin zu Tennis. Zu Schuljahresbeginn erhält jedes Kind die betreffenden Informationen sowie einen Anmeldetalon.

Midnight - Sport und Kultur

Im Rahmen des Programms Midnight Sport und Kultur können sich Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren von September bis Mai jeweils am Samstagabend von 20 Uhr bis 23 Uhr in der Sporthalle der Primarschule Vignettaz und der Sporthalle der Primarschule Schoenberg treffen. Bei diesem Projekt organisieren die Kinder und Jugendlichen das Angebot an sportlichen und kulturellen Aktivitäten selber und übernehmen die Verantwortung für die Durchführung. Eine Anmeldung ist nicht nötig und die Teilnahme ist kostenlos.

Midnight Sport wurde von der Stiftung IdéeSport in den Schweizer Gemeinden ins Leben gerufen. Dabei wird der Sport als Mittel für die Prävention von Gewalt und Sucht, die Gesundheitsförderung und die soziale Integration genutzt. 

Worum geht es?

Midnight Sport und Kultur steht allen Mädchen und Knaben zwischen 13 und 17 Jahren offen.

  • Die Veranstaltung findet an den erwähnten Daten (Samstagabend) statt.
  • Die Teilnehmenden müssen sich weder anmelden noch Eintritt zahlen.  
  • Kinder und Jugendliche sind in die Planung, Durchführung und Verantwortung für die Veranstaltungen eingebunden.
  • Das Projekt steht allen Kindern und Jugendlichen unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder sozialem Status offen.  
  • Das Programm bietet gezielt auch Mädchen Raum und/oder bindet diese voll in die Verantwortung ein.  
  • Das Angebot ist lokal breit vernetzt und in ein nationales Netz eingebettet. Es wird langfristig von Personen aus der Umgebung getragen.
Wann?
  • 26. September 2020
  • 3, 10, 17, 24, 31. Oktober 2020
  • 7, 14, 21, 28. November 2020
  • 5, 12. Dezember 2020
  • 9, 16, 23, 30. Januar2021
  • 6, 27. Februar 2021
  • 6, 13, 20, 27. März 2021
  • 24. April 2021
  • 1, 8. Mai 2021
Wo?

Sporthallen der Primarschule Vignettaz
Rte de la Gruyère 11
1700 Freiburg

Sporthalle der Primarschule Schoenberg

Route de la Heitera 17

1700 Fribourg

OpenSunday Freiburg

An den Sonntagnachmittagen von 13.30 bis 16.30 Uhr steht Jugendlichen zwischen der Stufe 3 und 8 Harmos im Rahmen des Programms OpenSunday Freiburg die Sporthalle Primarschule Vignettaz offen. Bei diesem Projekt organisieren die Kinder und Jugendlichen das Angebot an sportlichen und kulturellen Aktivitäten selber und übernehmen die Verantwortung für die Durchführung. Eine Anmeldung ist nicht nötig und die Teilnahme ist kostenlos.

Das Programm OpenSunday wurde von der Stiftung IdéeSport in den Schweizer Gemeinden ins Leben gerufen. Dabei wird der Sport als Mittel für die Prävention von Gewalt und Sucht, die Gesundheitsförderung und die soziale Integration genutzt.

Worum geht es?

OpenSunday Freiburg steht allen Mädchen und Knaben zwischen der Stufe 3 und 8 Harmos offen.

  • Die Veranstaltung findet an den erwähnten Daten (Sonntagnachmittag) statt
  • Die Teilnehmenden müssen sich weder anmelden noch Eintritt zahlen
  • Kinder und Jugendliche sind in die Planung, Durchführung und Verantwortung für die Veranstaltungen eingebunden
  • Das Projekt steht allen Kindern und Jugendlichen unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder sozialem Status offen
  • Das Programm bietet gezielt auch Mädchen Raum und/oder bindet diese voll in die Verantwortung ein
  • Das Angebot ist lokal breit vernetzt und in ein nationales Netz eingebettet. Es wird langfristig von Personen aus der Umgebung getragen
Wo?

Sporthallen der Primarschule Vignettaz
Rte de la Gruyère 11
1700 Freiburg

Wann?

Jeden Sonntagnachmittag 13.30 – 16.30 Uhr

  • 12., 19., 26. Januar 2020
  • 2., 9., 16. Februar 2020

Sportangebot von REPER

Der Verein REPER bietet verschiedene sportliche Aktivitäten für 14- bis 25-Jährige an: Breakdance, Light-Contact Boxing und Hip-Hop.

Um sich anzumelden, wenden Sie sich an den erzieherischen Empfangsbereitschaftsdienst von REPER.

Rue Hans-Fries 11
1700 Freiburg
T: 026 322 29 01
E-Mail: accueil [at] reper-fr [.] ch

Urban Training

Unter der Leitung fachkundiger Coaches können Sie Sport mit einer Entdeckungstour durch die Stadt verbinden und dies vollkommen kostenlos. Die Trainingszeiten und das Anmeldeformular finden Sie hier.

Sport COVID-19 und Soforthilfe des Bundes

In der Folge der Massnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung des Covid-19-Virus hat der Bund beschlossen, 100 Millionen Franken Soforthilfe für den Sport bereitzustellen. Begleitet wird diese Hilfe von der vom Bundesamt für Sport publizierten Verordnung "Sport COVID-19", die als Grundlage für die Verteilung der Gelder dienen wird. Angesichts der Dringlichkeit der Situation ist die Verordnung sofort in Kraft getreten.

Das Bundesamt für Sport hat eine Task Force gebildet, in der unter anderen Swiss Olympic vertreten ist. Diese Arbeitsgruppe erarbeitet derzeit ein Reglement, um das Verfahren für die Gesuche um Finanzhilfe genauer zu definieren. Dieses Reglement wird in den kommenden Tagen vom Bund publiziert und wir werden Sie in unserem Newsletter darüber informieren.

In der Zwischenzeit hat Swiss Olympic über einige wichtige Punkte in Bezug auf die Vergabe der Mittel informiert, die wir Ihnen im Folgenden weiterleiten:

  • Das BASPO wird diese 100 Millionen Franken ausschliesslich dazu verwenden, um Sportorganisationen vor einer drohenden Zahlungsunfähigkeit infolge der Massnahmen des Bundesrates gegen das Coronavirus zu schützen. Sportorganisationen, die durch diese Massnahmen Ertragsausfälle erleiden, aber nicht von Insolvenz bedroht sind, erhalten hingegen keine finanzielle Unterstützung.
  • Die Gelder stehen ausschliesslich Sportorganisationen zur Verfügung, die nachweisen können, dass sie Sofortmassnahmen getroffen haben, um eine Zahlungsunfähigkeit zu vermeiden. Dies betrifft insbesondere die Kurzarbeit. Diejenigen Organisationen, die nicht so schnell wie möglich Kurzarbeit beantragen, haben keine Chance, vom Bund Soforthilfe zu erhalten (siehe Website des SECO). Zu den weiteren möglichen Massnahmen gehören auch die vorübergehende Aussetzung der an den Staat zu entrichtenden Abgaben (direkte Bundessteuer, MWST und Sozialversicherungsbeiträge; siehe Website des SECO) sowie Verhandlungen mit Ihren wichtigsten Gläubigern (die Eigentümer Ihrer Infrastrukturen und andere wichtige Gläubiger), um einvernehmliche Lösungen zu finden. Dazu gehört auch die angemessene Liquidation von Vermögenswerten. 
  • Artikel 6 dieser Verordnung sieht vor: «Die Finanzhilfe überbrückt einmalig Liquiditätslücken bis zu zwei Monaten.» Diese Formulierung ist dahingehend zu verstehen, dass der Bundesrat denjenigen Sportorganisationen so rasch wie möglich helfen will, die sich aufgrund der bis am 19. April ergriffenen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in einer Notlage befinden. 

Wir werden Sie über die Entwicklung der Situation auf dem Laufenden halten.

Zur Verordnung Sport Covid-19

Weitere Informationen finden Sie auf www.baspo.admin.ch und http://www.swissolympic.ch.

Angestellte mit einem befristeten Arbeitsvertrag haben ab sofort Anspruch auf eine Kurzarbeitsentschädigung. Wir bitten Sie, für weitere Informationen die zuständigen kantonalen Stellen zu kontaktieren

#loop_it Zu Hause Sport treiben und sich bewegen

Auf Initiative des Sportdepartements der Stadt Zürich und dank der Unterstützung von kantonalen und nationalen Institutionen will die Kampagne "loop_it" den Alltag der Kinder und Jugendlichen in der Zeit des Social Distancing und des Fernunterrichts etwas auflockern. Die Kampagne erleichtert den Zugang zu digitalen Inhalten, die verschiedene Übungen anbieten. Zu diesem Zweck werden unter dem Hashtag #loop_it sämtliche Inhalte gesammelt, die während der Kampagne generiert werden.

Die Kampagne "loop_it" ruft Privatpersonen und Haushalte sowie Sportlehrerinnen und Sportlehrer, Fachleute, Elitesportlerinnen und -sportler, Vereine und Partnerorganisationen dazu auf, sich zugunsten dieser Initiative zu engagieren. Sie fordert sie auf, möglichst originelle Ideen und Programme für den täglichen Bewegungsdrang zu teilen. Die Kampagne richtet sich in erster Linie an Kinder, an Familien, Erwachsene, Amateursportlerinnen und -sportler sowie an betagte Personen.

Die ganze Schweiz ist eingeladen, sich gemeinsam zu bewegen, denn Bewegung macht Spass und trägt zu einer guten körperlichen und geistigen Gesundheit bei. Der Name der Kampagne "loop_it" bezieht sich auf ein wichtiges Element der Bewegung: die Wiederholung. Mit dem Loop wird auf das Prinzip verwiesen, dass jede und jeder die Bewegungsmuster und Übungen einfach, allein und jederzeit wiederholen kann. Vorzeigen, nachahmen und wiederholen sind die Grundpfeiler dieser Kampagne.

Wir fordern die breite Öffentlichkeit über Social Media - vor allem Facebook, Instagram und TikTok - auf, an dieser Aktion teilzunehmen. Auf dem offiziellen YouTube-Kanal stellen wir Videos mit von Spezialisten entwickelten Sportprogrammen zur Verfügung. Jedes Video, das von einem User auf seinem eigenen Profil generiert* und mit dem Hashtag #loop_it und der Referenz @loop_it.ch getaggt wird, ermöglicht es anderen Userinnen und Usern, die Accounts der Kampagne zu finden und zu abonnieren. Dies wird einen grossen viralen Effekt haben und unsere Kampagne rasch einem Publikum bekannt machen. Die Publikationen der Userinnen und User werden auf den offiziellen Social-Media-Profilen der Kampagne verbreitet: Facebook (@loop_it.ch), Instagram (@loop_it.ch) und TikTok (@loop_it_ch).

*Die hochgeladenen Videos müssen mit dem Hashtag #loop_it und der Referenz @loop_it.ch versehen sein. Bitte laden Sie keine Videos hoch, in denen gefährliche Gegenstände verwendet werden oder die Verletzungen verursachen können. Zeigen Sie lustige Übungen, um in Form zu bleiben. 

Kampagne "loop_it" - Eine Initiative, um zu Hause Sport zu treiben und sich zu bewegen